Homunkulus


Ursula Patzschke


Schon hat man es heimlich versucht, das Vermessene,
drängt ehrgeizig nach dem Erfolg,
gegen Verbot und Gesetz.
Wird es gelingen?
Werden wir dich seh'n, Kind,
wie Schneewittchen im gläsernen Sarg,
sterbend, lebend, lebendig?
Gezeugt im Elfenbeinturm,
ernährt durch Chemie und elektrisch erwärmt,
abgeschirmt durch eifersüchtiges Geheimnis?
Wie sollst du fühlen lernen ohne den Herzschlag der Mutter?
Wie willst du denken lernen ohne uns're Botschaften?
Leer wird dein Gedächtnis sein durch neun Monate,
es sei denn, der spitze Schmerz der Injektionen
und die grellen Blitze der Kameras
prägen sich dir unauslöschlich
als Symbol für das Leben ein.
Denn du bist kostbar, und jede Minute
deines Daseins muß dokumentiert werden.
Eines Tages wird man das Glas öffnen, Schneewittchen,
doch kein liebender Mund wird dich erwarten,
nur der prüfende Blick des Forschers,
und seine Hände werden dich
das erstemal zum Schreien bringen.
Du wirst noch oft schreien, Schneewittchen,
und wünschen, das Glas wäre vorzeitig zerbrochen.

(c) Ursula Patzschke (Erben) / Halle


zurück zur Seite Ursula Patzschke
zurück zur Seite Vita und Werke
zurück zur Startseite

Homunkulus

BLAutor - Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autoren - www.blautor.de