Aufbruch


Ursula Patzschke


Nicht mehr schlafend und noch nicht wach,
die Erde räkelt sich ein bisschen,
bereit, am ersten Sonnentag
zu explodieren.
Dann steckt sie sich ins grüne Haar
die frechen Krokusfarben
und überzieht das knorrige Gehölz
mit weißem Schaum.
Sie lässt aus blätterlosen, dürren Ruten
Kaskaden gelber Funken sprühen
und serviert den ersten Trunk
den Bienen in pastellnen Tassen,
zart wie Chinaporzellan.

Wo sind die Nebel, die mich fast erstickten,
die Dunkelheit, die mich verzweifeln ließ,
gab es je Frost, der meine Kräfte lahmte
und meine Wünsche werden ließ zu Stein?
Nicht Stein - nur Frost, sie waren eingefroren
und tauen nun im Duft der Hyazinthen
und füllen mich mit neuer Hoffnung an.

(c) Ursula Patzschke (Erben) / Halle


zurück zur Seite Ursula Patzschke
zurück zur Seite Vita und Werke
zurück zur Startseite

Aufbruch

BLAutor - Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autoren - www.blautor.de