Das Samenkorn

(Rubrik: Sinnsuche)


Katrin Dinges


Ein Samenkorn liegt in deiner Hand. Du suchst einen geeigneten Platz
und versenkst es dort in die Erde. Du düngst und begießt es und
achtest darauf, dass es genügend Sonne bekommt. Dann wartest du.

Allmählich beginnt ein zarter Keimling, sich durch die Erdkrume zu
wagen, wächst und gedeiht unter deiner sorgsamen Pflege und wird
schließlich zu einer zarten, grünen Pflanze.

Diese Pflanze ist eine deiner Fähigkeiten.

Du allein entscheidest, ob sie wachsen und sich entwickeln darf, aber
auch darüber, was aus ihr werden soll: ein schöner starker Baum, der
mit seinen weit ausladenden Ästen Schatten spendet und vielleicht
sogar einmal viele Früchte hervorbringt; eine herrlich duftende Blume
mit vielen Blüten; ein wehrhafter immergrüner Strauch; oder eine
Kartoffel mit vielen Knollen unter der Erde.

Nur eins ist sicher: Wenn du sie nicht pflegst, verkümmert die Pflanze
und muss schließlich sogar verdorren und sterben.

Sieh zu, dass deine jungen Keimlinge gut wachsen können und kümmere
dich ganz besonders um die, die dir am Herzen liegen, aber die schon
fast vertrocknet sind, weil du sie lange schon nicht mehr gegossen,
gedüngt oder auch nur liebevoll berührt oder angeschaut hast.

Du hast viel mehr Pflanzen in deinem Garten, als du selbst weißt.

Darum lade auch immer wieder andere Menschen dorthin ein und lass sie
deine Pflanzen bewundern, den Schatten unter den Bäumen, die
köstlichen Früchte und den Rausch des Blütenfarbenmeers genießen.

Nur so wirst du deinen Garten erst richtig schätzen lernen und dankbar
dafür sein, dass es ihn gibt.

Deine Freude daran wird wachsen wie die Pflanzen selbst und du wirst
Lust bekommen, dich noch mehr um ihn zu kümmern und vielleicht bald
sogar neue Samen auszuwählen, um sie in die Erde zu pflanzen.

(c) Katrin Dinges / Berlin


zurück zur Seite Sinnsuche
zurück zur Seite Katrin Dinges
zurück zur Seite Vita und Werke
zurück zur Startseite

Das Samenkorn

BLAutor - Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autoren - www.blautor.de