Zerrissenheit

(Rubrik: Lyrik/Gedichte)


Katrin Dinges


Was ist das eigentlich: Zerrissenheit?
Ist es das Schwanken zwischen Zukunft und Vergangenheit?
Die Schwelle von gestern zum heutigen Tag?
Die Wahl zwischen Liebe und einem harten Schlag
mitten ins Gesicht?
Nein, das ist Zerrissenheit nicht.

Ist sie der Schrei, der ungehört verhallt?
Die schreiende Klage der Stille?
Ein gelähmter, flatternder Wille,
der hin und her irrt und dann bald
in Untätigkeit verharrt?
Das Wasser, das zitternd erstarrt?

Was ist das: Zerrissenheit?
Ist es das Maß der gefrorenen Zeit?
Die Schwelle zwischen Freude und Pein?
Der Zwist zwischen Abel und Kain?
Der schwankende Steg, der doch nicht bricht?
Die Dunkelheit, die doch voller Licht
ist und die es doch nicht durchdringt?
Ein Frühling, der keine Knospen bringt?

Vergeblich sucht der Dichter nach Bildern,
um dieses Gefühl,
so bedrängend
sich verengend,
so heiß und doch kühl,
auch nur im Ansatz zu schildern.

(c) Katrin Dinges / Berlin


zurück zur Seite Lyrik
zurück zur Seite Katrin Dinges
zurück zur Seite Vita und Werke
zurück zur Startseite

Zerrissenheit

BLAutor - Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autoren - www.blautor.de