Rotschwänzchen hält Einzug im Kinderzimmer


Karin Ziegler - Mai 2005


Als wir unser Haus bauten gab es viel Arbeit. Aber nicht nur die Handwerker waren emsig am Wirken, auch ein Rotschwänzchen hatte viel zu tun. Über der Eingangstür fehlte noch ein Stein, und der Vogel hatte beschlossen, gerade dorthin sein Nest zu bauen. Ständig flog er neues Baumaterial heran, welches aber immer wieder heraus fiel, weil es in dem Loch nicht zusammenhielt.

Kurz entschlossen riss das Rotschwänzchen das ganze Material wieder heraus und suchte einen neuen Bauplatz. Es inspizierte weiter den Neubau und entdeckte eine Öffnung am Dach, das auch noch nicht dicht war. Aber auf dem Dachboden fand der Vogel auch kein geeignetes Plätzchen. So ging’s weiter in die erste Etage. Dort erspähte es endlich den richtigen Bauplatz - ein Brett auf einem Balken - und das im Kinderzimmer!
Freudig begann das Vögelchen wieder Baumaterial heran zu schaffen.
Ein lustiges Bild: Unten fuhren die Handwerker Schubkarren mit Sand und Zement ins Haus und oben flog das Rotschwänzchen mit Gras, Dreckklümpchen, Federn und Blättern im Schnabel zum Dach hinein - und das unzählige Male.
Öfters überprüfte es die Haltbarkeit des Nestes, damit es nicht wieder auseinander brach. Doch dieses Mal hielt es.

Das Rotschwänzchen ließ sich von dem lauten Baugeschehen im Haus nicht stören und begann Eier zu legen. Auch neugierige Gäste, die den schwierigen Aufstieg über Leitern ins Kinderzimmer wagten, um das Nest zu sehen, brachten den Vogel nicht aus der Ruhe. Er saß friedlich darin und brütete.

Die fünfjährige Christin, die es kaum erwarten konnte, endlich in ihr Zimmer einzuziehen, war von dem langen Brüten der unangemeldeten Mieter gar nicht begeistert.

Doch endlich war das Kinderzimmer von Vogelpiepsen erfüllt und seiner Bestimmung übergeben - wenn auch vorfristig und unbefugt.

Die kleinen Piepmätze besuchten nach einiger Zeit die Flugschule der Eltern und nach vielen Versuchen beherrschten sie endlich die notwendigen Flugkünste.

Es fand ein Wechsel im Kinderzimmer statt - die Rotschwänzchen flogen aus und die kleine Christin zog ein, nachdem die Bauarbeiten beendet waren.

Für Christin war es zwar kein Erstbezug, aber bei wem wohnten vorher schon Rotschwänzchen im Zimmer?

(c) Karin Ziegler / Wuppertal


zurück zur Seite Karin Ziegler
zurück zur Seite Vita und Werke
zurück zur Startseite

Rotschwänzchen hält Einzug im Kinderzimmer

BLAutor - Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autoren - www.blautor.de