Und es hat Zoom gemacht


Karin Klasen


Oha! Seit einigen Monaten tue ich etwas, gegen das ich mich emotional heftig gewehrt hatte. Das Agieren in vorderster Reihe widerstrebte mir; und ich hatte Angst - große Angst!
Die neue redaktionelle Tätigkeit, die mir mittlerweile sogar Freude macht, hatte ich zu dieser Zeit aus tiefer Überzeugung abgelehnt. Nie und nimmer würde ich dieser Herausforderung gewachsen sein. Zum einen bleibe ich lieber im Hintergrund, arbeite von dort aus jemandem zu; zum anderen weiß ich, dass ich nichts weiß!

“Das schaffst du schon”, sagten die einen, “Du kannst mich jederzeit fragen”, die anderen. Doch Schulterklopfen und ermunternd klingende Worte konnten mich nicht erreichen. Mit einem Schlag war ich allein - nein, ich war einsam; fühlte mich hundeelend und hoffnungslos überfordert. Wie nur könnte ich so etwas schaffen? Zur Ruhe finden, schlafen, unmöglich!

Irgendwann fragte ich mich, ob diese übergroße Herausforderung ein Schatten sei, den es zu überwinden gelte. Kann man über seinen Schatten springen? Mir fiel ein Zitat Christian Morgensterns in die Hände:
“Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Machen wir uns von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein.”
Bingo!
Emotional zwar mit dem Rücken an der Wand, begann ich zu überlegen, versuchte herauszufinden was mir möglich war; ob und wie ich diese Aufgabe erfüllen konnte. Ich notierte die ersten Ideen. Alles was mir sinnvoll erschien hielt ich schriftlich fest. Immerzu kreisten meine Gedanken. Abstellen konnte ich sie nicht. Hatte ich eine Idee, schloss sich sofort die nächste an. Oder aber - ich stellte wieder einmal alles in Frage.

Mit der Zeit schlich sich ein, mir bis dahin fremdes Gefühl ein - die Zuversicht - ein wundervolles Geschenk! Nach und nach stahl es meiner Angst und der damit verbundenen Unruhe, die Show.
Zunächst unbewusst, begann ein weiteres neues Gefühl zu wirken: Die Aufgeregtheit der Neugierde!
Das brachte unvorstellbare Spannung in mein und meines Mannes Leben! Wie spannend ist es etwas Neues auszuprobieren. Gemeinsam vor dem PC sitzend, fahnden wir nach Fehlern und beseitigen sie rigoros. Für mich treffen von Goethes Worte zu:
(Zitat) “Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.”

In Gedanken schwimmen um neue Ufer zu entdecken, Ideen entwickeln und sie für gut befinden, mit Freude bei der Arbeit sein und sogar Bestätigung erhalten - das ist eine gute, Mut machende Erfahrung!

(c) Karin Klasen / Wirscheid


zurück zur Seite Karin Klasen
zurück zur Seite Vita und Werke
zurück zur Startseite

Und es hat Zoom gemacht

BLAutor - Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autoren - www.blautor.de