Heckenrosen


Irene Kersting


Im Wind wehte der Duft
der lieblichen Rose,
die auf den Hecken blüht.
Ihr süßer Wohlgeruch
erfreute mein Gemüt.

Am Strand ging ich entlang
durch warmen, weichen Sand,
ringsum Unendlichkeit.
Die Möwen schrieen laut,
das Meer rauschte von weit.

Du unruhiges Meer,
du Sinnbild meines Lebens
mit Ebbe und mit Flut,
so wie mein Atem fließt,
durch meine Adern rinnt das Blut.

Im Wind wehte der Duft
der leiblichen Rose,
die auf den Hecken blüht,
ihr süßer Wohlgeruch
Erfreute mein Gemüt.

(c) Irene Kersting / Fulda


zurück zur Seite Irene Kersting
zurück zur Seite Vita und Werke
zurück zur Startseite

Heckenrosen

BLAutor - Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autoren - www.blautor.de