Einzug wohin...


Ines-Kathrin Pape


Ausgelaugte Herzen fallen auf blutdurchträngte Erde

Dicke Bosse plazieren ihre Gier
in den Schößen der Feinde Töchter
Alte Kameraden schieben nach durchzechten Nächten
die Kulisse der Vergangenheit ins Licht
um dann zu taumeln in der Realität
und zu putzen Nacht für Nacht
am vergilbten Schrecken

Junge Mädchen weinen wieder und wieder
um die Söhne der Mütter
Vorwärts für's gute Vaterland
die Grenzen weit gemacht
der Landesvater hat's gesagt
geh Soldat bis an deine Grenze

Mein Liebchen unterdessen
schlummert auf feinsten Daunen
auf mich wohl wartend
weiß sie nicht dass die feinen Daunen
Haare minderwertiger Bedrohung sind
Bedrohung jetzt eingegrenzt
Weiß sie wohl nicht
dass das Ringlein am Finger
das Zahngold ihrer Nachbarin war
weiß sie wohl nicht - wohl nichts gewußt
sicher, sie hat nichts gewußt
Hast sie nicht geschafft die Flucht
der Grenzer schoss dich nieder
der Grenzer hier hat dich vorangetrieben
der Grenzer dort hat dich zurückbefohlen
Die grünen Bäume stehen kahl
die Alten wie die Jungen
die Jungen randvoll von Verzweiflung
Leben für den Himmel -
jetzt schon - mit zwanzig
Der Besatzer zog die Grenze durch dein und mein
Warum
Warum ist dein bei mir und soll sein mein bei dir
Warum
Hast du es mir gesagt - hab ich es dir gesagt
Wer tauchte unser Vertrauen in grenzenlosen Haß
Wie immer blutige Geburt - blutiger Tod
Mein Vater breite die Hände aus
kipp die Erde ins Paradies
Endlich Frieden

(c) Ines-Kathrin Pape / Fürstenwalde


zurück zur Seite Ines-Kathrin Pape
zurück zur Seite Vita und Werke
zurück zur Startseite

Einzug wohin...

BLAutor - Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autoren - www.blautor.de