Harald Butterweck


Geboren am 9.10.1932 in Schmidthachenbach, einem kleinen Ort in der Nähe von Idar-Oberstein, verstorben am 7.7.2017 in Köln

Er machte am Gymnasium in Köln-Deutz sein Abitur und studierte in Bonn, Tübingen, Mainz und Berlin evangelische Theologie. Nach seinem Examen war er Pfarrer in einer Industriestadt, in einer Land- und einer Kleinstadtgemeinde.

Durch einen Verkehrsunfall erblindete er 1991. Er lebte mit seiner Frau in Köln-Zündorf. Mit Hilfe seiner Familie bekam er neuen Mut, fand Freude an der Lyrik und begann Gedichte zu schreiben.

In seinen Texten gibt der Autor "Anschauungsunterricht für das Leben". Erwarten die Leser von einem ehemaligen Pastor eher fromme Themen, so werden sie enttäuscht. Der Autor schreibt mit nachdenklichen, kritischen, bissigen, aber auch mit humorvollen Worten, wie er nun die Welt "sieht".

Gedichte aus seiner Feder sind in Anthologien und Zeitschriften erschienen und wurden auf zahlreichen Lesungen vorgestellt.

Seine letzte Textsammlung erschien unter dem Titel "Der Augenschein trügt - Erste Tastversuche eines Blindgängers" als Buch und als Hörbuch.


... alla ...

Am Morgen

Aus der deutschen Leitkultur

Bosnischer Herbst

Brief an Anne Frank

Das Idol - oder - Was der Mann so alles kann

Der Kuss

Der Verdacht - oder - Namen sind Schall und Rauch

Der Wahlversprecher und die Volksverstimmung

Entscheidungen

Heimatmuseum

Mein Los

Meine Insel

Mit Blindheit geschlagen

Texte zum Thema "Krise"


zurück zur Seite Vita und Werke
zurück zur Startseite

Harald Butterweck

BLAutor - Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autoren - www.blautor.de