Oh, welche Bescheidenheit


Dieter Rietz     ( 1993 )


Die Bundestagsabgeordneten beschlossen mit überwältigender Mehrheit eine rückwirkende Anhebung ihrer Gehälter und steuerfreien Kostenpauschale um einen läppischen Betrag. Bescheiden, wie sie sind, sollen sich die Gehälter um nur 2,35 % und die Kostenpauschale um 3,69 % erhöhen und das bei dem gewaltigen Arbeitspensum, welches die Parlamentarier zu leisten haben. Es wird sogar behauptet, sie würden täglich 25,5 Stunden arbeiten. Den Gewerkschaften dagegen erscheinen 40 Arbeitsstunden je Woche für die Arbeitnehmer schon zuviel und fordern jedes Jahr Lohnerhöhungen von 5 und mehr Prozent. Das ist unverschämt. Und viele Rentner meckern auch. Ich nicht. Meine Erwerbsunfähigkeitsrente, die ich nach 38 Arbeitsjahren erhalte, erhöhte sich gegenüber dem 30.Juni 1992 um satte 15,70% oder anders gesagt um 200 DM monatlich. Ich bekomme zwar nur den elften Teil von dem, was ein Bundestagsabgeordneter jetzt erhält, aber ich kriege es für das Nichtstun und kann in der Zeitung lesen von Sparappellen an die Arbeitnehmer, von unbedeutenden Nebensächlichkeiten wie Mieterhöhungen, Anhebung der Zuzahlungen bei Medikamenten und ähnlichem, was die Abgeordneten absegneten. Und die genehmigen sich monatlich nur 451 DM mehr. Warum diese Bescheidenheit?

(c) Dieter Rietz / Pirna


zurück zur Seite Dieter Rietz
zurück zur Seite Vita und Werke
zurück zur Startseite

Oh, welche Bescheidenheit

BLAutor - Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autoren - www.blautor.de