Doppelt und dreifach


Dieter Rietz     ( 2003 )


Eine Dienstreise führte den vierzigjährigen, vollschlanken und leicht ergrauten Rudi nach Essen. An einem sonnigen Sommerabend saß er in einem Lokal, blätterte beim Essen in der Lokalpresse und blickte ab und an auf die qualmenden Essen. Sei Blick blieb an einer sonderbaren Notiz hängen. Das konnte nur eine Ente sein. Unwillkürlich dachte Rudi, als im Vorgarten eine Ente durch das Gras watschelte, an seinen schon lange zurückliegenden Krankenhausaufenthalt. Da er dort nicht aufstehen durfte, musste er eine “Ente” benutzen. Auf dem Tisch stand eine Vase mit exotischen Blumen. Ihre Blüten dufteten sehr stark, aber angenehm. In Rudis Jackentasche knisterten Blüten, die er sich bei einem krummen Geschäft andrehen ließ. Er stellte sein Bierglas hart auf die Glasplatte neben sein Fernglas und konstatierte dabei, schon tief ins Glas geschaut zu haben. Aber die Schuld gab er einem Bekannten. Mit dem verband ihn eine enge Freundschaft. Gemeinsam besuchten sie Feiern beim Anglerverband. Angeln konnte Rudi zurzeit nicht. Der Verband am linken Arm hinderte ihn daran. Aber er konnte wenigstens der Enge seiner Wohnung entfliehen. Doch das war einmal. Deutlich erinnerte sich Rudi an die Worte des Bekannten: Er zöge den Hut vor mir, denn in der Firma hätte ich den Hut auf und nicht der Boss. Aber ich solle auf der Hut sein, sonst müsse ich eines Tages den Hut nehmen. Dieses Gefasel ging Rudi über die Hutschnur und jedes Mal, wenn er es wieder hörte, ging ihm der Hut hoch. Aber Schwamm drüber, dachte er. ‚Wann schwamm ich eigentlich das letzte Mal? Ach ja, das war in einem Kanal. Ich hatte den Kanal voll, weil ich nicht den richtigen Fernsehkanal fand und dadurch das groß angekündigte Kanalschwimmen verpasste’. Eine Band riss Rudi aus seinen Gedanken. Sie spielte Oldies am laufenden Band. Da es ihm warm wurde, band er seine Krawatte ab. Plötzlich fiel ihm ein, dass er den geliehenen Gedichtband noch nicht zurückgab. Sein Rücken begann zu schmerzen. Der Bandscheibenschaden machte sich wieder einmal bemerkbar. Der haut mich bestimmt einmal auf die Bretter. Es wurde kühl. Rudi bekam eine Gänsehaut und legte sich einen Schal um. Dann trank er sein schal gewordenes Bier. Würde er morgen einen Kater haben, wenn er sich noch einen “Schwarzen Kater” genehmigte? In der Nähe maunzte ein Kater, der vergeblich auf Brautsuche war. Apropos Braut. Der Boss wollte im Herbst auf Rügen Hochzeit feiern und hatte alle seine Mitarbeiter zu dem Fest eingeladen. Sie könnten mit dem Wagen anreisen. Aber Rudi war fest entschlossen, eine Absage zu wagen, obwohl er ahnte, dass der Chef ihn deshalb rügen würde. Aber er fühlte sich gekränkt, denn der Chef hatte einmal geäußert und das sollte ein Scherz sein, ehe Rudi eine Ehe einginge, würden Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen. So arm wie er sei, müsse ein Wunder geschehen, dass ihm eine Reiche den Arm reiche. Der Klang der Stimme war dabei unangenehm und klang noch lange in Rudis Ohren. ‚Aber das ist nun mal mein Los? und damit ging er los zu seinem Quartier. Es war spät geworden.

(c) Dieter Rietz / Pirna


zurück zur Seite Dieter Rietz
zurück zur Seite Vita und Werke
zurück zur Startseite

Doppelt und dreifach

BLAutor - Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autoren - www.blautor.de