Dämmerung


Brigitte Kemptner


Am Himmel roter Feuerball,
ein Tag, der sich dem Ende neigt.
Wie schön die Ruhe überall,
weil ringsumher jetzt alles schweigt.

Und eingehüllt in diese Stille
tret ich hinaus ins Abendlicht.
Nicht weit im Felde - eine Grille,
und auch der Mond ist schon in Sicht.

Ich wand´re wohl geradeaus
dem Sonnenuntergang entgegen.
Vorbei an so manch´ fremden Haus,
bin froh, niemandem zu begegnen.

Der Abend soll der Meine sein,
verlier mich ganz in wache Träume.
Laß` nieder mich auf moos`gem Stein,
und lausch dem Rauschen alter Bäume.

Nun wirds lebendig überall,
die Sonne hat sich längst gesenkt.
Und schon hat eine Nachtigall
ihr schönstes Liedchen mir geschenkt.

Ein Käuzchen ruft und eine Eule,
man hört es sicherlich sehr weit.
Bleib´ sitzen hier für eine Weile,
zum heimwärts gehen ist noch Zeit.

(c) Brigitte Kemptner / Brühl


zurück zur Seite Brigitte Kemptner
zurück zur Seite Vita und Werke
zurück zur Startseite

Dämmerung

BLAutor - Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autoren - www.blautor.de