Blätter (grüne)


Angelika Obermann


An einem Frühherbstnachmittag:

Die Ortsfremde sitzt auf einer Bank. Hinter ihrem Rücken, grün und grün und grün schweigt der große Wald. Nachmittägliches Miteinander-Einverstandenseins-Schweigen von Buchen, Ahorn, Fichten, Birken, Eichen. Bäume haben ihre Zeiten. Zeit zum Sprechen, Zeit zum Schweigen. Jetzt ist ihre Zeit des Schweigens. Auch für den Wind wohl, der sich in der überraschend noch sommerlichen Wärme irgendwo ein Plätzchen für einen kurzen Schlaf gesucht haben mag. Die Blätter lassen ruhig ihr Grün leuchten und auch kein winziges Blättchen wagt sich wispernd zu lösen vom Ast. Die Ortsfremde hat auch Zeit. Zeit, um sich in Ruhe über den kleinen Baum zu freuen, der über dem Weg vor ihr auf einem Wiesengrund hinter einem Zaun steht. Ein Apfelbäumchen könnts sein, noch jung an Jahren. Der Baum ist schön. Nicht hoch. Sein schmaler Stamm leicht windab geneigt. Seine kräftig angesetzten Äste, seine Zweige und Zweiglein streben unbehindert frei nach allen Seiten und heben sich klar gegen den langsam verblassenden Himmel ab. Und in dieses schon blattlose Gezweig sucht sich eine, durch den aufkommenden Abenddurst nicht ganz, rund geratene blassrote Sonnenscheibe einzunisten. Der Baum ist so schön, dass es der Ortsfremden möglich scheint, eine der berühmten japanischen Tusch- zeichnungen sei dort hin geraten. Da aber keine hingetuschten signierenden Schriftzeichen zu erspähen sind, verflüchtigt sich diese kleine Urlaubsträumerei. Ja, der kleine Baum ist Wirklichkeit. Und das ist gut.

Die Zeit des Schweigens scheint vorbei. Der ausgeschlafene Wind kommt übermütig pfeifend dahergebraust. Er schüttelt den kleinen Baum. Und siehe da, er besitzt ja noch ein einziges Blatt. Das war zuvor, so kraftlos welk und braun, nicht zu sehen gewesen, an der Astspitze. Jetzt, vom Wind animiert, richtet es sich noch ein Mal kurz auf, und es sieht aus, als winke es fröhlich den grünen Blättern der Waldbäume zu.

Dort drüben ist inzwischen der Wind am Werke und beginnt, erst wie probierend einzelne Blätter am Waldesrand zum Schwingen zu bringen Dann fällt er kräftig blasend in die gesamte grüne Blätterpracht des Waldes ein. Er zaust sie, lässt sie sich wiegen, tanzen. Die Äste knarren, die Blätter beginnen zu singen, das sich vereint zu einem mächtigen Rauschen. Oder ist es nicht ein großer Gesang? Ja, ein Konzert des Waldes, ein Konzert der noch kraftvollen Blätter, vom Winde dirigiert. Es ist ein gemischter Chor. Es kann nicht anders sein, da die Blätter jeder Baumart ihre ganz eigene Stimme haben. Die Ortsfremde, als Konzertbesucherin in der ersten Reihe hatte eine lange Weile diesem berührenden und bildreichen Konzert gelauscht. Jetzt beginnt sie zu frösteln. Der Wind hatte nebelfeuchte Herbstkühle mitgebracht. Sie knöpft ihre Jacke zu. Es ist Zeit, zu gehen. Da belebt sich die Szene.
Schnaufend stapft eine füllige Frau den ansteigenden Weg heran, eine ihr den Arm lang ziehende große Einkaufstasche und ein pralles Netz schleppend. Graue Haarsträhnen arbeiten sich unter der Strickmütze hervor ins schwitzend rotverquollene Gesicht. Ganz klar. Eine Einheimische. Sie wendet im langsameren Vorübergehen den Blink zur Bank und sagt:" Guten Tag." Ihre Stimme klingt überraschend frisch und der herzliche Ton nicht abgegriffen. Die Ortsfremde, von dieser unerwarteten Freundlichkeit überrumpelt, erwidert den Gruß verspätet in den Rücken der Frau hinein. Und dann, aus einem spontanen Gefühl hebt sie die Stimme und ruft: "Ist er nicht schön, dieser kleine Baum?"
Die Einheimische bleibt stehen. Sie wendet sich um, setzt Netz und Tasche in den grauen Wegsplitt und schaut. Sie staunt und verwundert sich kopfschüttelnd: "Den hab ich noch nie wirklich gesehen hier. - Ja. Schön". Eine kleine verlegene Pause will die Ortsfremde mit einer Zigarette überbrücken, die sie aus der Tasche nestelt. Die Einheimische protestiert dagegen in Heimat-Besitzerstolz: "Unser prächtiger gesunder Wald. Wollen Sie den vergiften? Die grünen Blätter produzieren doch den. Sauerstoff, den Sie gerade einatmen. Lassen Sie das Rauchen mal lieber bleiben", und überbrückt eine unbehagliche Pause mit der schönen Frage: "Ist es nicht schade, dass wir in unserer Sprache für so vieles Grün der Blätter nicht auch viele verschiedene Worte haben?" Es entwickelt sich ein kleines Gespräch. Dabei lernt die Ortsfremde zu sehen, dass die Blätter gar nicht mehr ganz sommergrün sind. Fast alle haben sich bereits kokett mit rot-gelben Strähnchen geschmückt. Ja, der Herbst hat sich angemeldet. In Kürze schon wird die Einheimische durch knöcheltiefes raschelndes buntes Laub waten, weiß sie.

Es ist alles gesagt. Die Einheimische hat Tasche und Netz wieder aufgenommen. Nach gegenseitigen guten Urlaubs- und Heimwegswünschen wird die Einheimische am Ende des Weges zwischen Wald und Zaun als perspektivischer Punkt verschwunden sein. Abschiedsstimmung. Ein guter Tag geht für die Ortsfremde zu Ende. Sie hat den Wald mit seinen Blättern und seinem Lied erkannt. Sie hat ein Apfelbäumchen erkannt, so schön, dass sich eine müde kleine Sonne für Augenblicke an ihn schmiegte. Und sie erinnerte sich mit Bedauern und guten Vorsätzen, dass sie in ihrer Großstadt die Straßenbäume, im Blätterschmuck oder kahl, nie beachtet hat und eine frohe Stimmung lässt sie den ganzen Weg zum Dorf die Melodie "Greens Leafs" summen.

(c) Angelika Obermann / Berlin


zurück zur Seite Angelika Obermann
zurück zur Seite Vita und Werke
zurück zur Startseite

Blätter (grüne)

BLAutor - Arbeitskreis blinder und sehbehinderter Autoren - www.blautor.de